Running the projects


Ja das gibt es halt auch, ich kann das Erwerbsleben nicht ausblenden und so war letzte Woche anstatt Trail Running halt „running the projects“ angesagt. Die letzten Wochen hatte ich stark erhöhten Auftragseingang und letzte Woche konnte ich ein kleines Prototypen-Projekt eines mega-grossen Unternehmens sichern. Das letzte Wochenende habe ich den Prototypen bereits realisiert und am Montag erfolgreich geliefert. Der Kunde war doch sehr erfreut ab dem Resultat. Jetzt muss ich noch ein paar Details nachkorrigieren und am Mittwoch wird der CIO der Abteilung, der Bereichs-IT den Prototypen vorstellen. Also Freunde, Daumen wieder kräftig drücken wenn das akzeptiert wird, kommen wir in Phase 2 und können ein Projekt starten. Das wäre so richtig nach meinem Geschmack: think big – start small !

Immerhin habe ich es trotz fast 70 Std. Arbeitspensum letzte Woche auf 2 Krafttrainingseinheiten geschafft und war am Dienstag bei schönstem Wetter 2 x 600 Schwimmen. Das war definitiv das Highlight der Woche, den 3er Rhythmus (dieses Wort muss ich ewig nachschlagen und hoffe es jetzt endlich gelernt zu haben) kann ich jetzt im Schlaf. Momentan versuche ich eigentlich etwas langsamer zu schwimmen dafür länger was gar nicht so einfach ist aber einteilen ist die halbe Miete. Aber wenn wie letzten Dienstag noch eine Schwimmerin nebean schwimmt ist es doppelt schwierig, wobei sie war mindestens doppelt so schnell und länger im Wasser. Ich schwimme halt schön …

und freue mich tierisch auf den Ausflug in den Nationalpark, wandern, rennen und wellnessen, 3 Tage Höhentraining. Ich versuche bereits Sauerstoff zu sammeln, das letzte Mal rennen auf 2’500 M. habe ich keuchend in Erinnerung.

Was Freude macht, das Gewicht lässt sich mit weniger aber längeren Laufeinheiten problemlos halten. Die Effektivität des Lauftrainings in Sachen Gewicht reduzieren und halten ist eigentlich phänomenal. Das gilt ziemlich sicher auch für das Walking, aber ich glaube so 90 Min. pro Einheit sollten es sein und ein grosses Stück davon bergauf. Meine Rückenschmerzen habe sich nach 9 Monaten Walking verabschiedet und sind seit 15 Monaten nicht mehr aufgetreten, dazu habe ich 13 kg Gewicht verloren. Die Kohlenhydrate habe ich um 50% reduziert sonst auf gar nichts verzichtet.

Vor 3 Jahren bin ich gedanklich gestartet mit dem Ziel: Keine Rückenschmerzen mehr zu haben, weniger Gewicht am Ranzen und den Kampf gegen die Kompostierung vor dem Bildschirm aufzunehmen. Wie ich mich innerlich fühle kann ich gar nicht beschreiben, ich glaube das können nur Gleichgesinnte nachvollziehen, aber ohne sportliche Ambitionen bin ich gestartet, jetzt bin ich polysportiv und kann einen Halb-Marathon rennen. Anfang September treffe ich mich mit Stephan und wir rennen den Niesen hinauf 1’700 Höhenmeter auf geschätzte 15km. Stephan ist „Shaolin-mässig“ top-fit, ich habe also keine Chance. Darum werde ich sie nutzen und krass alles raushauen, ist mir sch…egal wenn ich 3 Tage nicht mehr gehen kann.

Niesen Trail siehe hier Nr. 3 + 5 www.niesen.ch

Advertisements

Über Daniel S.

Unwichtig :-) oder siehe hier: rock-that-body.com Kontakt via E-Mail: daniel(at)rock-that-body.com
Dieser Beitrag wurde unter Training veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s