Ein No Go – Mr. Bhumibol Adulyadej


Majestät Bhumibol Adulyadej das ist ein NO GO !!!

Schon im Jahre 2007 als wir drei Monate der Weltreise in Thailand verbrachten habe ich mich ziemlich geärgert über die Verschärfung der Gesetze rund um die Majestätsbeleidung. 2007 war die Zeit des Umsturzes, des Militärputsches, der Machtübernahme, bzw. -rücknahme durch die „Gelben“, die alte Bankoker Machtelite. Die damaligen Vorgänge haben deutlich aufgezeigt, das Thailand zwar schön, die Thais sehr sympathisch aber Thailand politisch absolut inkorrekt ist. Ich kann nicht länger als 2-3 Monate in diesem Land verbringen, sonst wird es für mich gefährlich, es könnten mir Bemerkungen raus rutschen, ich könnte Majestät beleidigen.

Chiranuch Premchaiporn

Hat es versäumt, umstrittene Webinhalte zu entfernen: Chiranuch Premchaiporn vor einem Altar des Königs Bhumibol Adulyadej.
Bild: Tagesanzeiger/Keystone

Gemäss Tagesanzeiger: „Ihre Seite brachte den thailändischen König in Rage„, wurde Chiranuch Premchaiporn verurteilt und muss ins Gefängnis, weil Sie auf Ihrer beliebten Webseite „Prachatai“ zehn als Beleidigung des Königs empfundene Beiträge nicht hinreichend schnell von ihrer Internetseite (en.wikipedia.org/wiki/Prachatai) entfernte. Sie ist das erste offizielle Opfer dieser unsäglichen Gesetzgebung. Damals im Jahre 2007 liess der König Bhumipol gar im Westen verlauten, dass ihm dieses Majestätsbeleidigungsgesetze peinlich seien. Ich hoffe, dass dies nicht nur lehre Worte waren und er Chiranuch Premchaiporn sehr schnell begnadigt, diese Begnadigung liegt nämlich voll und ganz in seiner Hand. Das hat man übrigens 2007 gesehen als der besoffene Schweizer am 6.12. dem Kings-Birthday gegen den König randaliderte weil kein Schnaps verkauft wurde (den hätten sie aber wegen der Randale durchaus noch etwas schmoren dürfen …) 

Hier ein Artikel über Chiranuch Premchaiporn in der „Prachatai„, ein Aufruf der „Asian Human Rights Commission„: Court to read verdict in landmark freedom of expression case of Chiranuch Premchaiporn – call for observers!

Joe Gordon

Bekannt sich schuldig: Joe Gordon in einer Gerichtszelle in Bangkok. (8. Dezember 2011)
Bild: Tagesanzeiger/AFP

Nimmt mich grad Wunder ob der Thai-Amerikaner  immer noch im Knast sitzt? Tagesanzeiger: Amerikaner muss wegen Königs-Beleidigung ins Gefängnis. „Ein Gericht in Thailand hat einen US-Bürger wegen Beleidigung der königlichen Familie zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Mann hatte Links zu einer verbotenen Biographie über den König veröffentlicht. >>>

Nach kurzer Recherche hier die Antwort: Er ist immer noch im Gefängnis. Normalerweise werden Ausländer in Thailand sehr zügig vom König begnadigt, aber Joe Gordon ist geborener Thailänder … Free Joe Gordon

Nicht zu vergessen, das hier sind nur die bekanten Fälle, es gibt dann noch die unbekannten wo Thailänder zu 20 Jahren verurteilt wurden nur weil Sie die Prinzessin in einem SMS beleidigt haben sollen. Der Verurteilte streitet glaubwürdig ab, er habe noch gar nie in seinem Leben eine SMS geschrieben. In Thailand mit seinem korrupten Polizei-, Militär- und Justizwesen ist eben alles möglich :-(

Das U.S. Department of State listet Thailand in seinem „Human Rights Report 2011“ mit verschiedenen Problemfeldern auf, unter anderen: „… offizielle Statistiken variieren , aber in der Zeit vor 2006 wurde etwa 5 Personen pro Jahr wegen Verstössen gegen die Majestätsbeleidungsgesetze verurteilt. Im Jahre 2010 standen 478 Anklagen zu Buche und im 2011 bis Oktober 85. Die Verurteilungsrate beträgt nahezu 100% !!!

Sogar in den Reisehinweisen des EDA wird explizit erwähnt: „Das thailändische Königshaus geniesst uneingeschränkten Respekt; unbedachte Äusserungen oder Handlungen können mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft werden. Darunter fallen z.B. das Zerknüllen einer Banknote mit dem Portrait des Königs oder kritische Äusserungen im Internet oder per SMS.

Sogar SF-Chefreporter Christoph Müller durfte Bekannschaft machen mit dem korrupten korrupten Polizei- und Justizwesen Thailands. Tagesanzeiger: „SF-Chefreporter Müller darf Thailand verlassen.

Tja schönes Thailand, das sind sehr unschöne Geschichten und jetzt weiss ich gar nicht ob ich noch jemals nach Thailand einreisen soll, könnte ja durchaus sein, dass dieser Blogpost als Majestätsbeleidung aufgefasst wird, ich jetzt auf einer schwarzen Liste figuriere und sofort verhaftet werde, falls ich einen Fuss nach Thailand setze ???

Advertisements

Über Daniel S.

Unwichtig :-) oder siehe hier: rock-that-body.com Kontakt via E-Mail: daniel(at)rock-that-body.com
Dieser Beitrag wurde unter Blogging, Gesellschaft, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ein No Go – Mr. Bhumibol Adulyadej

  1. Eliziana schreibt:

    Hi Daniel, danke für deinen Kommentar und die lieben Genesungswünsche. Es hat mich richtig erwischt und ja, Sport und Husten passen wirklich nicht gut zusammen. Ich bin schon seit 3 Tagen auf „Sportdiät“. fühlt sich wirklich schrecklich an! Alles Liebe, E

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s